ProChip BADASS eBIKES

Autor Thema: Bulls Green Mover Lavida (modell 2013) Motor bremst spürbar über 25-27km/h  (Gelesen 1369 mal)

Offline peter_pan

  • Newbie
  • *
  • Join Date: Feb 2014
  • Beiträge: 2
Hallo zusammen, seit einiger Zeit nutze ich das Bulls Green Mover Lavida für den täglichen Arbeitsweg.
Grundsätzlich bin ich auch zufrieden mit dem Rad. Die Begrenzung auf 25 km/h war mir vorher natürlich bewusst und ich finde das nicht sooo schlimm. Mir war wichtig, ohne Schwitzen zur Arbeit und zurück zu kommen.
Was aber eindeutig nervt: Will man auf gerader Strecke durch eigene Kraft schneller als ca. 27 km/h fahren, so arbeitet man gegen den Motor, d.h. der Motor bremst. Im Gefälle kann man hingegen locker 40km/h erreichen.
Gibt es Abhilfe um diesen Bremseffekt zu umgehen ?
Jeder halbwegs trainierte Fahrradfahrer fährt mir auf der Geraden davon......zumindest bis zum nächsten Berg. :)
 

Offline Cephalotus

  • Full Member
  • ***
  • Join Date: Jul 2013
  • Beiträge: 202
  • Dankeschön: 13 mal
Das ist auf den ersten Blick nicht logisch. Warum soll das Rad in der Ebene bremsen und bergab nicht? Entweder es bremst in beiden Fällen oder doch nicht.
Vielleicht unterschätzt Du schlichtweg den Bedarf, so ein Fahrrad in der Ebene schneller als 27km/h treten zu können? Breite Reifen mit wenig Luftdruck, Federung, evtl. ineffiziente Sitzhaltung, das hohe Gewicht und eine überschätze Eigenleistung führen schnell dazu, dass man mit normalen Fahrradfahrern und deren effizienteren Fahrrädern nicht mithalten kann. Ineffizienz fällt ja mit Motorunterstützung nicht auf.

Oder aber es bremst in beiden Fällen jnesiets der 27km/h, nur bergab erreicht man eben dank der Hangabtriebskraft dann doch noch 40km/h.
 

Offline peter_pan

  • Newbie
  • *
  • Join Date: Feb 2014
  • Beiträge: 2
Hallo , zunächst mal ein Dank für die Antwort. Vielleicht nochmal anders formuliert bzw. etwas erweitert.
Schaltet man das System komplett ab und startet ohne E Antrieb, so tritt der gleiche Effekt ein. Man benötigt hohe Trittkraft, um überhaupt los zu kommen. Erreicht das Rad dann, sagen wir mal 10 oder 15 km/ h, so wird es sofort leichter und kommt fast einem normalen Fahrrad fahren nahe.
Definitiv muss man gegen Magnetkräfte des Motors treten.
Was ineffiziens oder Selbstüberschätzung betrifft: Ich bin mit meinem zweiten Bike (ohne E Antrieb)
in der Freizeit oft unterwegs und es ist locker möglich,  kurzzeitig 30-35 zu fahren.
Mit dem E-Bike schaffe ich das nicht mal 10 Sekunden. Eben durch den spürbaren Widerstand.
 

Offline Cephalotus

  • Full Member
  • ***
  • Join Date: Jul 2013
  • Beiträge: 202
  • Dankeschön: 13 mal
Dann wird es so sein wie Du sagst, dass der Motor eben bremst.

Ich hab nur ein BionX System, da tritt kein nennenswertwer Bremseffekt (geschätzt weniger als 2W) unterhalb von 60km/h auf. Beim Beschleunigen braucht man etwas mehr Kraft, aber das liegt am Mehrgewicht von ca. 7-8kg inkl Akku.

Was passioert denn, wenn Du das Hinterrad im Leerlauf rotieren lässt? Das frei drehende Hinterrad müsste ja bei einer nennenswerten Bremswirkung sehr schnell zum Stillstand kommen.
 

 

UA-12726453-11 Sponsoren: Open eBike SHOP | ProChip | BADASS eBIKES